Logo Anwalt PW-Klose

Beratung Immobilienrecht

Wir beraten Sie rund um das Recht der Immobilie. Auf diesem umfangreichen Gebiet betreuen Sie Rechtsanwalt Seidel, Rechtsanwalt Klose und Rechtsanwalt Dr. Prüfer.

Immobilienprojekte besitzen heute eine hohe Komplexität und erfordern eine kompakte Beratung, die öffentlich-rechtliche Aspekte ebenso berücksichtigen wie gesellschafts-, steuer- oder erbrechtliche Fragestellungen. Wir bieten unsere Leistungen für die an Immobilienprojekten beteiligten Mandantenan, sei es als Bauherr, Auftragnehmer, Projektentwickler, Makler oder Käufer. Sie können unser Angebot schwerpunktbezogen für einzelne Rechtsfragen oder für die gesamte Dauer der Entwicklung und Vermarktung eines Immobilienprojekts in Anspruch nehmen.


1. Grundstücksrecht
Wollen Sie ein Grundstück erwerben oder verkaufen? Dann müssen Sie sich zuerst über die rechtliche Einbindung des Grundstückes Klarheit verschaffen.Wer ist Eigentümer oder Verfügungsberechtigter eines Grundstücks? Ist das Grundstück belastet, besteht ein Vorkaufsrecht? Bei Grundstücken in Ostdeutschland sind, wenn sie erstmals nach 1990 Gegenstand eines Kaufvertrages werden, die Eigentumsverhältnisse zu überprüfen, um Überraschungen zu vermeiden. Grundstücke weisen ferner häufig Belastungen, wie Grundpfandrechte, Vorkaufsrechte oder Dienstbarkeiten auf, deren Fortbestand oder Ablösung entschieden werden muß. Denn Käufer wollen regelmäßig unbelastete Grundstücke erwerben und erklären sich nur ausnahmsweise zur Übernahme von Belastungen bereit.

Wirklären die Rechtsverhältnisse Ihrer Grundstücke und helfen Ihnen die Eigentumsverhältnisse, Belastungen oder Rechte am Grundstück nach Ihren Wünschen zu gestalten. Wir entwerfen für Sie die erforderlichen Erklärungen und kümmern uns um den Vollzug beim Grundbuchamt, bei Gläubigern oder Schuldnern. Wir klären schließlich dieöffentlich-rechtlichen Aspekte wie etwa die Bebaubarkeit oder die Teilung eines Grundstücks.


2. Vertragsgestaltung
Sind die Rechtsverhältnisse des Grundstücks geklärt, wissen Sie, was Sie kaufen oder verkaufen. Sie wissen aber nicht, in welchem Zustand sich das Grundstück befindet, ob Altlasten vorhanden sind, alle Abgabengezahlt wurden, ein aufstehendes Gebäude Baumängel aufweist oder ob das Grundstück erschlossen ist. Diese und weitere Punkte lassen sich nichtimmer kurzfristig und abschließend klären, so daß über sie vertragliche Regeln zu vereinbaren sind. Darüber hinaus müssen Sie sich über den Kaufpreis und dessen Zahlungsweise, über Sicherheiten und Besicherungen sowie über die Abwicklung des Vertrages verständigen. Sie können Ihre Vorstellungen einem Notar mitteilen, der dann einen üblichen Vertragaufsetzt. Sie sollten aber beachten, daß Sie der Notar nicht beraten darf und auch keinen Vertrag zu Ihren Gunsten aufsetzen wird. Der Notar ist den Kaufvertragsparteien zur Unparteilichkeit verpflichtet; er darf weder eine Partei bevorzugen noch darf er sie beraten. Sie müssen die Sache also selbst in die Hand nehmen, um Ihre Interessen zu vertreten. Wegen der Komplexität des Grundstücksgeschäfts und der für den Laien schwierigen rechtlichen Materie sollten Sie erwägen, die Gestaltung des Kaufvertrages und die Überwachung der Vertragsabwicklung einem Anwaltzu übertragen.

Wir entwerfen für Sie Verträge und stehen Ihnen bei deren Durchführung zur Seite. Wir empfehlen Ihnen einen Notar undvereinbaren den erforderlichen Beurkundungstermin. Wir vertreten Sie schließlich bei der Auseinandersetzung mit der gegnerischen Vertragspartei, sei es bei der Verhandlung der Verträge, sei es nach Vertragsschluß bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.


3. Eigentumswohnungen und WEG-Recht
Für den Verkauf oder Kauf einer Eigentumswohnung gilt im Grunde das zu Grundstücken ausgeführte. Es sind aber eine Reihe weiterer spezifischerAspekte zu berücksichtigen. Ist Ihre Eigentumswohnung vermietet, wie hoch ist das Wohngeld oder sind Baumängel vorhanden? Ferner müssen Sie bedenken, daß eine Eigentumswohnung nur eine von mehreren zusammenhängenden Objekten einer Hausimmobilien ist. Sie gelangen mit dem Kauf einer Eigentumswohnung in eine Gemeinschaft und müssen sich mit anderen Eigentümern ebenso auseinandersetzen wie mit der bestehenden Hausverwaltung. All diese Fragen sollten vorher und möglichst vertraglich geklärt werden, um vor Überraschungen weitgehend gefeit zu sein.

Sind Sie Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft geworden, müssen Sie Ihre Rechte gegenüber dem Verwalter und den anderen Wohnungseigentümern vertreten. Sie müssen in Versammlungen Beschlüsse fassen, die mitunter empfindliche Auswirkungen auf Ihren Geldbeutel haben können. Hierwerden Sie sich fragen: Sind die Beschlüsse in meinem Interesse? Wie kann ich dagegen vorgehen? Oder besser: Wie kann ich Sie mitgestalten? Was muss ich als Wohnungseigentümer über mich ergehen lassen? Muss ich die Kosten des Daches oder des Fahrstuhls mittragen, gleichwohl meine Wohnung im 1. OG liegt? Wir helfen Ihnen, diese Fragen zu Ihrer Zufriedenheit zu lösen. mehr...


4. Grundstücksverkehrrecht
Beim Erwerb eines Grundstücks in Ostdeutschland müssen Sie auch 17 Jahre nach der Wiedervereinigung auf möglicherweise offene Vermögensfragen achten. Ist das Grundstück erstmals seit 1990 Gegenstand eines Kaufvertrages, benötigen Sie eine Genehmigung nach derGrundstücksverkehrsordnung. Diese erhalten Sie nur, wenn die vermögensrechtlichen Fragen nach Alteigentümern und Rückübertragungsberechtigten geklärt sind. Sind diese nicht geklärt, müssen Sie sich zusätzlich mit dem Restitutionsantragsteller auseinandersetzen. Erwerben Sie von einer öffentlichen Körperschaft,von einer Treuhandnachfolgeeinrichtung, von der Bahn oder von der Post, ist darüber hinaus eine Eigentumsprüfung ratsam, da diesen Rechtsträgern das Eigentum am Grundstück ohne tiefgreifende Prüfung quasi automatisch übertragen wurde. Schließlich müssen Sie beachten, daß an Gebäuden und Anlagen auf dem Grundstück Sondereigentumsrechte (Gebäudeeigentum) bestehen können, deren Existenz vorher zu klären ist. Wir helfen Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung in diesen Angelegenheiten, diese oftmals nicht ohne weiteres vorhersehbaren Klippen zu überwinden.


5. Altlasten
Grundstücke in Ostdeutschland sind, soweit sie gewerblich genutzt wurden, häufig mit Altlasten kontaminiert. Diese Altlasten sind oftmals weder bekannt noch registriert, sondern in der Regel nur zu vermuten. Auf dieExistenz von Altlasten wird man erst beim Beginn von Bauarbeiten aufmerksam bzw. von der Ordnungsbehörde aufmerksam gemacht. Dann stellt sich die Frage der Sanierungs- und Kostentragungspflicht. Regelmäßig werden Sie als derzeitiger Eigentümer sowie als Bauherr als Störer in Anspruch genommen und zur Sanierung herangezogen. Die Kosten der Sanierung müssen Sie zumindest vorleisten. Haben Sie das Grundstück gar in Kenntnis von Altlasten gekauft, müssen Sie im Zweifel die Kosten der Sanierung tragen, ohne Regreßansprüche gegen den Verkäufer zu haben. Es ist daher ratsam, die Fragen und Probleme der Altlasten vor Vertragsschluß anzusprechen und im Kaufvertrag entsprechend zu regeln. Wir helfen Ihnen dabei, eine sinnvolle Lösung zu Altlasten zu vereinbaren, vertreten sie -soweit erforderlich- gegenüber dem Verkäufer sowie den Ordnungsbehörden.


6. Mietrecht
Haben Sie als Grundstücks- oder Wohnungseigentümer Sorgen mit Ihrem Mieter,die die Hausverwaltung nicht zufriedenstellend löst. Wir betreuen Sie auch auf diesem Gebiet, so daß Sie Ihre Immobilie gewinnbringend nutzen können. Wir kümmern uns um unberechtigte Mietminderungen, um die Durchsetzung Ihrer Mieterhöhung, die Durchsetzung Ihrer vertraglichen Ansprüche oder um die Räumung Ihrer Wohnung. mehr...





 
top 
 
BERATUNG IMMOBILIENRECHT
Wir beraten Sie rund um das Recht der Immobilie. Auf diesem umfangreichen Gebiet betreuen Sie Rechtsanwalt Sei...
» zum Thema
Aktuelle Seite: Immobilienrecht